Stasiopfer-Gedenkstätte: Direktor startet im September

Stasiopfer-Gedenkstätte: Direktor startet im September

In der zentralen Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin tritt der neue Direktor Helge Heidemeyer am 2. September seinen Dienst an.

Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen

© dpa

Der Wachturm auf der Außenmauer der Stasigefängnis-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.

Das teilte die Kulturverwaltung am 07. August 2019 auf Anfrage mit. Nach einem Leiter war monatelang gesucht worden. Heidemeyer war zuletzt Leiter der Abteilung Bildung und Forschung in der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen. Mit dem Historiker und Politikwissenschaftler Heidemeyer soll nach Ansicht von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) ein dringender Kulturwandel in der Gedenkstätte gelingen.
Vor mehr als einem Jahr hatten Mitarbeiterinnen, Praktikantinnen und Volontärinnen der Einrichtung in einem Brief an Lederer und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übergriffiges Verhalten von Vorgesetzten beklagt und damit einen Stein ins Rollen gebracht.
Der langjährige Leiter Hubertus Knabe wurde abberufen. Ihm wurde zur Last gelegt, nicht konsequent gegen sexuelle Belästigungen von Frauen in der Gedenkstätte vorgegangen zu sein. Der juristische Streit um seinen Rauswurf wurde mit einem Vergleich beendet. Der frühere Stellvertreter von Knabe klagt noch gegen seine Kündigung.
Grütters hatte das einhellige Votum der Findungskommission für Heidemeyer als Vertrauensbeweis in eine Persönlichkeit gewertet, die sich seit Jahren konsequent für die wissenschaftliche Aufarbeitung des SED-Unrechts einsetze.
Die Gedenkstätte in Hohenschönhausen ging aus dem zentralen Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit hervor, die dort von 1951 bis 1989 mehr als 11 000 Menschen einsperrte.
Besucher vor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
© dpa

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen in der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt der Stasi informiert über die Formen und Folgen der politischen Verfolgung in der DDR. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 8. August 2019 08:10 Uhr

Weitere Meldungen