Picasso lockt Besucher ins Museum Barberini

Picasso lockt Besucher ins Museum Barberini

Die neue Ausstellung mit dem Spätwerk von Pablo Picasso (1881-1973) hat am ersten Tag zahlreiche Besucher ins Potsdamer Museum Barberini gelockt.

Picasso-Ausstellung in Potsdam

© dpa

Ein Mann fotografiert das Bild "Sitzender Akt mit über dem Kopf verschränkten Armen" von Pablo Picasso.

«Es läuft sehr gut an. Die Räume sind gut gefüllt», sagte am Samstag eine Sprecherin des Museums Barberini. Das Interesse an der Schau sei groß. Am Morgen seien bereits 750 Tickets online verkauft worden. Die täglich drei Führungen am Wochenende seien nahezu ausgebucht. Keinen freien Platz mehr gebe es für die speziellen Kinderkunstaktionen an den ersten beiden Tagen.
In der Picasso-Ausstellung werden mehr als 130 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Grafiken aus den Jahren 1954 bis zum Tod von Picasso 1973 präsentiert. Bis auf wenige Ausnahmen sind sie nach Museumsangaben erstmals in Deutschland zu sehen. Sie stammen aus der Privatsammlung seiner zweiten Ehefrau Jacqueline. Deren Tochter Catherine Hutin hat sie dem Museum geliehen.
Picasso. Das späte Werk.
© dpa

Fotos: Picasso. Das späte Werk.

In der Ausstellung «Picasso. Das späte Werk.» sind 136 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Druckgrafiken von Pablo Picasso zu sehen. mehr

Die Sammlung Solly 1821–2021. Vom Bilder-"Chaos" zur Gemäldegalerie (3)
© dpa

Ausstellungen in Berlin

Zeitgenössische Kunst, Malerei, Grafik oder Skulptur: Eine Übersicht aufregender Ausstellungen in Berliner Museen und Galerien. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 9. März 2019 19:50 Uhr

Weitere Meldungen