Loock Galerie

Loock Galerie

Seit 2009 befindet sich die Galerie in der Invalidenstraße. Wohnmaschine heißt heute Loock Galerie.

Ausstellungsansicht: Alec Soth.

© Loock Galerie Berlin

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Nach dem Mauerfall stieg zwischen dem damals rußgeschwärzten Hackeschen Markt und dem immer noch ruinösen Kulturzentrum Tacheles eine umtriebige Szene wie Phönix aus der Asche. In den preiswerten Provisorien ließen sich zunächst Künstler und dann Galeristen nieder. Loock nutzte damals die Gunst der Stunde, mietete die Ladenräume im Parterre und gründete die Galerie Wohnmaschine, benannt nach einem Architekturkonzept von Le Corbusier.

Später präsentierte er auf der anderen Straßenseite einige seiner Künstlerfreunde aus DDRZeiten, aber auch junge Kunst aus Japan. Seit 2009 befindet sich die Galerie in der Invalidenstraße. Wohnmaschine heißt heute Loock Galerie. Die Auguststraße selbst schillert zwar nicht mehr ganz so hell wie noch vor kurzem, immer noch aber gehört sie zu den Top-Kunstmeilen der Hauptstadt.

Quelle: Kulturverführer Berlin, 10. Auflage

Karte

Adresse
Invalidenstrasse 50/51
10557 Berlin
Telefon
030 394 09 68 50
Internetadresse
www.loock-galerie.de
Diversity United (4)
© dpa

Ausstellungen in Berlin

Zeitgenössische Kunst, Malerei, Grafik oder Skulptur: Eine Übersicht aufregender Ausstellungen in Berliner Museen und Galerien. mehr

Aktualisierung: 9. Mai 2014