Objects of Wonder - British Sculpture 1950s - Present

Objects of Wonder - British Sculpture 1950s - Present

01. Februar bis 27. Mai 2019

Über 70 Werke aus der Tate Collection laden ab Februar im Palais Populaire dazu ein, die Entwicklung der zeitgenössischen Skulptur in England zu verfolgen.

  • Objects of Wonder© Damien Hirst and Science Ltd. All rights reserved / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    Damien Hirst - Trinity – Pharmacology, Physiology, Pathology, 2000 - Glas, Faserplatte, Holz, Stahl und Kunststoff
  • Objects of Wonder© David Annesley
    David Annesley - Swing Low, 1964 - Stahl, bemalt
  • Objects of Wonder© he Henry Moore Foundation. All Rights Reserved / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    Henry Moore OM CH - Four-Piece Composition: Reclining Figure, 1934 - Cumberland-Alabaster
  • Objects of Wonder© The Estate of Bernard Meadows
    Bernard Meadows - Black Crab, 1951-52 - Bronze
  • Objects of Wonder© Anthea Hamilton
    Anthea Hamilton - Wrestler Kimono, 2013 - PVC-Kunstleder, Seidensatin-Acetat, Baumwolle und Stahl auf Holzsockel
  • Objects of Wonder© Helen Marten / Courtesy Sadie Coles HQ, London
    Helen Marten - Guild of Pharmacists, 2014 - Hartfaserplatte, Valchromat, Textilien, Laminat, Esche, Walnuss, Federn, Blattsilber, Tennisball, Spielzeugschlange und andere Materialien
Zentrales Motiv der ausgestellten Werke ist die Umgestaltung von Alltagsgegenständen. Gewöhnliche Objekte erscheinen durch Veränderungen, gezielte Inszenierungen oder ungewöhnliche Kombinationen in einem neuen Kontext.

Die in «Objects of Wonder» präsentierten Werke spiegeln die Entwicklung der Skulptur in England wider - angefangen bei der künstlerisch erfolgreichen britischen Nachkriegszeit, über die renommierte «New Generation Sculpture»-Bewegung in den 1960er Jahren hin zu den «Young Britisch Artists der» 1990er Jahre.

«Objects of Wonder» zeigt breites Spektrum an Künstlern

Die chronologisch aufgebaute Ausstellung führt ihre Besucher zu Werken von unter anderem Henry Moore, Barbara Hepworth, Anthony Caro, Richard Wentworth, Damien Hirst, Tracey Emin und Helen Marten. Kuratiert wird die Schau von Elena Crippa und Daniel Slater.

Auf einen Blick

Was: Objects of Wonder
Wann: 01. Februar bis 27. Mai 2019
Öffnungszeiten: Täglich außer Dienstag von 10 bis 19 Uhr, Donnerstag von 10 bis 21 Uhr
Wo: Palais Populaire
Eintritt: 9 Euro, Ermäßigt 6 Euro; freier Eintritt jeden Montag

Palais Populaire

Adresse
Unter den Linden 5
10117 Berlin
Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin
© Jens Ziehe

Kunst in Berlin

Seit dem Mauerfall hat die Gegenwartskunst Hochkonjunktur in der Stadt. Neben einer Vielzahl an Galerien hat die Künstlerszene Berlins natürlich noch mehr zu bieten. mehr

Aktualisierung: 1. Februar 2019