Inhaltsspalte

Werdet aktiv!

Podiumsdiskussion zu politischer Teilhabe und Stadtentwicklung im geteilten Berlin

Sprengung des Gasometers in Ost-Berlin (Prenzlauer Berg) am 28. Juli 1984.
Bild: ©Robert-Havemann-Gesellschaft/Werner Fischer/RHG_Fo_WF_225

Donnerstag, 15. September 2022, 18 Uhr

Veranstaltungsort

Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Franz-Jacob-Str. 4 B (1. OG)
10369 Berlin

Das Streben nach Mitbestimmung drehte und dreht sich in Berlin häufig um die Themen Wohnen und Stadtentwicklung. Wem gehört die Stadt und wer darf sie mitgestalten? Während der Teilung engagierten sich Menschen in Ost- und West-
Berlin für ihr unmittelbares Lebensumfeld und entwickelten daraus immer wieder politische Forderungen. Welche Spuren hat dieses Engagement im Stadtbild hinterlassen?

Podium

  • Katharina Kosak, Grafikerin und Aktivistin in Ost-Berlin
  • Franziska Eichstädt-Bohlig, Stadtplanerin und ehem. Geschäftsführerin STATTBAU in West-Berlin
  • Kathrin Meißner, Historikerin

Moderation

  • Elena Demke, Bildungsreferentin beim Berliner Aufarbeitungsbeauftragten

Aufzeichnung der Veranstaltung „Werdet aktiv!“

Grafik Veranstaltung Werdet aktiv! der Reihe mitWirken!

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube