Inhaltsspalte

Schwarz-Weiß: Fotografien der Stasi und der DDR-Opposition

Podiumsdiskussion im Rahmen des Campus-Forums 2022

Portrait aus dem Kreis der DDR-Opposition, 80er Jahre.
Bild: RHG/Nikolaus Becker/RHG_Fo_NiBe_300_65

Donnerstag, 12. Mai 2022, 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
Ruschestraße 103
„Haus 22“
10365 Berlin

Fotokameras waren bei der Stasi häufig im Einsatz: Wenn sie Oppositionelle beschattete, Flucht- und Protestaktionen untersuchte, Dienstgebäude, Straßen und Plätze überwachte, die eigene Arbeit oder gemeinsame Freizeitaktivitäten begleitete. Aber auch kritische und oppositionelle Fotografinnen und Fotografen nutzten Fotos oft unter der Gefahr der Verhaftung, um ihren eigenen Blick auf die DDR, bröckelnde Fassaden, Alltagsbeobachtungen oder Demonstrationen zu dokumentieren.

Über die Fotobestände im Stasi-Unterlagen-Archiv und im Archiv der DDR-Opposition sprechen:

  • Dr. Philipp Springer, Historiker, forscht zur Bildüberlieferung der Stasi;
  • Christoph Ochs, Fotoarchivar Robert-Havemann-Gesellschaft;
  • Aram Radomski, in der DDR oppositioneller Fotograf.

Moderation: Dagmar Hovestädt, Bundesarchiv Stasi-Unterlagen-Archiv

Begrüßung: Tom Sello, Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Livestream der Veranstaltung „Schwarz-Weiß: Fotografien der Stasi und der DDR-Opposition“

Portrait aus dem Kreis der DDR-Opposition, 80er Jahre.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Die Veranstaltung wird live auf dem YouTube-Kanal des Stasi-Unterlagen-Archivs übertragen. Sie ist Teil der Reihe „Campus-Forum. Diskurs in der Stasi-Zentrale”. Hier geht’s zum vollständigen Programm.

Das Campus-Forum ist eine Kooperation des Stasi-Unterlagen-Archivs im Bundesarchiv, der Robert-Havemann Gesellschaft e. V. und des Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Reporter ohne Grenzen, dem Deutschen Institut für Menschenrechte und Memorial Deutschland e.V.