Inhaltsspalte

Zuflucht hinter Mauern?

Online-Diskussion zum Exil in Ost- und West-Berlin während des Kalten Krieges

VA-Grafik Zuflucht hinter Mauern?
Grenzstreifen mit Fahrzeugsperren und Lichttrasse am Potsdamer Platz. Die Grenzmauer 75 ist mit politischen Graffiti versehen.
Bild: BAB/Gestaltung: Bogun Dunkelau, Foto: Stiftung Berliner Mauer, Heinz Jura (jun.)

Donnerstag, 16. September, 18 Uhr live auf YouTube

In beiden Hälften des geteilten Berlins – in der Demokratie und der Diktatur –
suchten politisch Verfolgte Zuflucht. So wurden beispielsweise von Ost-Berlin
Kommunisten aus der Türkei und Chile aufgenommen. Umgekehrt fanden politisch Verfolgte aus sozialistischen Staaten Schutz in West-Berlin.
Wir sprechen mit Zeitzeuginnen über die unterschiedlichen Erfahrungen im Exil in West- und Ost-Berlin, ihren Einfluss auf die Stadtgesellschaft und die politischen Debatten des Kalten Krieges.

Livestream der Veranstaltung „Zuflucht hinter Mauern?“

VA-Grafik Zuflucht hinter Mauern?

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Programm

Podium

Kadriye Karci
Politikerin (Die Linke)
kam aus der Türkei nach Ost-Berlin

Mariam Lau
Journalistin (Die Zeit)
kam aus dem Iran nach Berlin

Dr. Frank Wolff
Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Osnabrück

Moderation

Dr. Jens Schöne
Stellv. Berliner Aufarbeitungsbeauftragter

Diskutieren Sie mit!

Stellen Sie Ihre Fragen zum Thema an das Podium vor oder während
der Veranstaltung im Livechat auf YouTube, auf unserem Twitter-Kanal
oder per E-Mail an veranstaltungen@aufarbeitung-berlin.de.

Die Online-Veranstaltung „Zuflucht hinter Mauern?“ ist Teil der Reihe „Berlin – Gesellschaft der Mauern?“.