Inhaltsspalte

Auf Jahre unschlagbar. Der Weg zu einer gesamtdeutschen Sportnation

Pressemitteilung vom 26.05.2021

Online-Diskussion am 1. Juni 2021

Sportfans hofften 1990 auf eine goldene Zukunft: Die deutsche Einheit sollte die erfolgreichen Sportländer DDR und Bundesrepublik Deutschland zu einer fast unschlagbaren Sportnation verschmelzen, mit verdoppelten Medaillenchancen. Dafür mussten allerdings zwei grundverschiedene Systeme zusammenwachsen. Der staatlich organisierte Sport, der eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion in der SED-Diktatur zu erfüllen hatte, prallte dabei auf ein ganz anderes Prinzip des organisierten Sports in der Bundesrepublik. Während auf organisatorischer Ebene rasch gemeinsame Wege beschritten wurden, konnten die optimistischen Erwartungen an sportliche Triumphe nicht alle erfüllt werden.

Die dritte Veranstaltung der Reihe „Zukunftswerkstatt Einheit. Hoffnungen – Veränderungen – Perspektiven“ nimmt die Entwicklungen des gesamtdeutschen Sportbetriebs seit 1990 in den Blick. Wie vollzog sich die Fusion der beiden Sportsysteme? Welche Schwierigkeiten gab es zwischen Ost und West? Welche Erfolge konnten erzielt werden? Wie vereint ist der deutsche Sport heute?

Darüber diskutieren am Dienstag, 1. Juni 2021, um 18 Uhr, live bei YouTube

Michael Huke, Deutscher Meister 1991 und 1994 im 200-Meter-Lauf
Manfred Kruczek, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg a.D.
Dr. Carina Linne, Zentrum für Sportgeschichte Berlin-Brandenburg e. V. (ZdS)
Norbert Skowronek, Direktor des Landessportbunds Berlin a.D.
Dr. Ulf Tippelt, Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT)

Es moderiert Nicole Dittmer, Deutschlandfunk Kultur

Übertragen wird die Veranstaltung unter anderem auf dem YouTube-Kanal des Berliner Aufarbeitungsbeauftragten.

Eine Publikumsbeteiligung ist im Live-Chat auf YouTube möglich. Alternativ können Interessierte auch vor und während der Live-Übertragung Fragen per E-Mail schicken an: veranstaltungen@bundesstiftung-aufarbeitung.de .

Die Kooperationsreihe „Zukunftswerkstatt Einheit. Hoffnungen – Veränderungen – Perspektiven“ wird vom Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (BAB), der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Gesellschaft e.V. getragen. Am 8. Juni 2021 von 13 bis 20 Uhr veranstalten die Institutionen gemeinsam eine Online-Tagung mit zahlreichen prominenten Gästen aus Wissenschaft, Politik und Praxis. Ziel ist es, eine Bilanz der Aufbauleistungen in Ostdeutschland und Ostmitteleuropa zu ziehen. Das Programm der Tagung „1989/90 – 2020/21 Transformationsprozesse in Deutschland und Ostmitteleuropa: Bilanz und Perspektiven“ können Sie hier herunterladen.