Bibliothek und Dokumentation

Rundes Bücherregal in öffentlicher Bibliothek
Bild: connel_design - fotolia.com

Die Präsenzbibliothek des Aufarbeitungsbeauftragten hat zur Zeit einen Bestand von ca. 3.500 Büchern.

Sammelschwerpunkte sind:
  • DDR-Herrschaftsgeschichte
  • Geschichte des MfS
  • Aufarbeitung und Folgen der SED-Diktatur
  • Recht und Justiz in der DDR
  • Jugend und Jugendpolitik in der DDR
  • Wirtschaftsgeschichte der DDR
  • Geschichte des Kommunismus
Folgende Zeitschriften werden laufend erworben:
  • Aus Politik und Zeitgeschichte
  • Der Stacheldraht
  • Freiheitsglocke
  • GedenkstättenRundbrief (Stiftung Topographie des Terrors)
  • Gegen Vergessen – Für Demokratie
  • Gerbergasse 18
  • Horch und Guck
  • Neue Justiz
  • Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat

Der Bibliotheksbestand ist fortlaufend aufgestellt und erschließt sich mit Hilfe eines Literatur-Dokumentationssystems (LIDOS).

LIDOS enthält derzeit ca. 16.500 Eintragungen. Registriert sind Bücher, Einzelaufnahmen aus Sammelwerken, Zeitschriftenaufsätze, graue Literatur, in der Fachpresse veröffentlichte Gerichtsentscheidungen und in begrenztem Umfang MfS-Dokumente.

Des Weiteren sind zahlreiche Publikationen des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen sowie der Landesbeauftragten (Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sächsischer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur) verzeichnet.

Die Bibliothek kann zu den Öffnungszeiten der Behörde genutzt werden. Um vorherige Termin- und Themenabsprache wird gebeten.