Inhaltsspalte

Themenseite: DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Sowjetischer T-34/85-Panzer in der Schützenstraße in Berlin
Sowjetischer T-34/85-Panzer in der Schützenstraße in Berlin
Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F005191-0040, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://bit.ly/3Qk92pZ

Der 17. Juni 1953 – Volksaufstand in der DDR

Sowjetischer IS-2-Panzer in Leipzig am 17. Juni 1953
Bild: Bundesarchiv, B 285 Bild-14676, Autor/-in unbekannt, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://bit.ly/3mMnY2I

Am 17. Juni 1953 steht die DDR Kopf. Mehr als eine Million Menschen sind im gesamten Land auf der Straße und fordern freie Wahlen und den Rücktritt der Regierung. Das SED-Regime ist nicht darauf vorbereitet und schaut hilf- und tatenlos zu. Doch noch bevor der Sturz der Diktatur gelingen kann, schlagen sowjetische Truppen und kasernierte Volkspolizisten den Volksaufstand blutig nieder. Die Kulturhistorikerin Jana Birthelmer und der Historiker sowie stellvertretende Berliner Aufarbeitungsbeauftragte Jens Schöne geben einen kurzen Überblick über Vorgeschichte und Entwicklung des Volksaufstands.

Auf den Spuren des Volksaufstandes von 1953

Auf den Spuren des DDR-Volksaufstands mit Jens Schöne

Jens Schöne führt an Originalschauplätze des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 in Berlin. Er schildert die dramatischen Ereignisse, die sich damals dort abgespielt haben.

17. Juni 1953 - Orte und Ereignisse in Ost-Berlin

Cover Schriftenreihe Band 16, 17. Juni 1953 - Orte und Ereignisse in Ost-Berlin

Dieser Band der Schriftenreihe des Berliner Aufarbeitungsbeauftragten gibt einen Überblick über die Vorgeschichte, den Verlauf und die Folgen des DDR-Volksaufstands. Darüber hinaus enthält die Publikation verschiedene Quellen und eine Liste ausgewählter Ost-Berliner Betriebe, in denen es am 17. Juni 1953 zu Arbeitsniederlegungen kam.

17. Juni 1953 - Orte und Ereignisse Ost-Berlin, Schriftreihe, Band 16, 2012

PDF-Dokument (10.0 MB)

Ist der 17. Juni 1953 männlich?

DDR-Volksaufstand am 17. Juni 1953
Bild: AdsD/ FES, Signatur: 6/FOTB001831

Welche Rolle spielten Frauen beim DDR-Volksaufstand 1953? Andrea Bahr und Michèle Matetschk gehen dieser Frage anhand ausgesuchter Biografien auf den Grund.

Jugend im Aufbruch. Der 17. Juni 1953 (Campus-Forum vom 1.7.2021)

15.000 Personen wurden im Rahmen des DDR-Volksaufstands festgenommen, darunter auch viele junge Menschen. Das Video zeigt das Schicksal des damals 20-jährigen Heinz Grünhagen, der als „Streikführer“ verhaftet wurde. Anschließend folgt ein Gespräch zwischen Historikerin Anja Schröter von der Robert-Havemann-Gesellschaft und Vize-BAB Jens Schöne.

Screenshot Campus-Forum-Gespräche mit Anja Schröter und Vize-BAB Jens Schöne zum Thema "Jugend im DDR-Volksaufstand"

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Jedem seine Wahrheit: Geheimdienste, Volksaufstand und Legenden

DDR-Volksaufstand 1953, Beteiligte aus der Vogelperspektive
Bild: AdsD/FES, Signatur: FOTB002933

Der DDR-Volksaufstand begann plötzlich und kam auch für die Stasi überraschend. Der Historiker Ronny Heidenreich hat untersucht, warum das so war.

Jenseits der Städte. Der Weg zum Volksaufstand

LPG Ottersleben, Planung der Aussaat
Bild: ©Bundesarchiv, Bild 183-16600-0001, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://bit.ly/3aTh1dm

Nicht nur in Berlin und anderen Großstädten der DDR legten Menschen ihre Arbeit nieder und protestierten gegen das SED-Regime, auch in vielen Dörfern zeigten insbesondere die Bauern offen ihren Unmut. Jens Schöne geht auf Spurensuche.

…und danach? Erinnerung an den 17. Juni 1953

Angehörige der Volkssolidarität überreichen am 1. Juli 1953 sowjetischen Soldaten Geschenke zum Dank für das „Eingreifen am 17. Juni 1953, dem Tag der faschistischen Provokation“
Bild: Bundesarchiv, Bild 183-20153-0001, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0, https://bit.ly/3xk9Zpq

Bereits einen Tag nach dem DDR-Volksaufstand begann die Deutung der Geschichte des 17. Juni 1953. Jana Birthelmer gibt Einblicke in die sehr unterschiedliche Auslegung der Ereignisse in der DDR und in der Bundesrepublik.