Deichkind verkauft Bild: Lars Eidinger als lebender Pinsel

Deichkind verkauft Bild: Lars Eidinger als lebender Pinsel

Der Schauspieler Lars Eidinger (44) hat sich von der Hamburger Band Deichkind («Leider Geil») als lebender Pinsel verwenden lassen - das Ergebnis ist ein riesiges Gemälde, das derzeit im Internet zum Verkauf steht.

Lars Eidinger als lebender Pinsel

© dpa

Schauspieler Lars Eidinger fungiert bei der Erschaffung eines riesigen Gemäldes, das derzeit im Internet zum Verkauf steht, als lebender Pinsel (undatierte Aufnahme).

In einem Bericht des Kunstmagazins «Monopol» ist der Clip dazu zu sehen. Darin hängt Eidinger nackt an einem Seil, wird in blaue Farbe getaucht und malt mit seinem Körper den weißen Grund an.

«Von Künstlern und Pinsel signiert»

Laut «Monopol» wurde der Mal-Akt an mehreren Tagen in einem Hamburger Filmstudio aufgenommen. Das 200 Quadratmeter große Fingerfarben-Gemälde war Bühnenkulisse für die Deichkind-Tour «Keine Party». Das Video mit Eidinger war beispielsweise im Februar 2020 zum Auftakt der Tournee in Kiel zu sehen. Nun soll «Erschaffung Lars» im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne für 149 000 Euro verkauft werden. «Gemalt an vier Tagen mit einem menschlichen Pinsel», heißt es dazu. Es sei rückseitig «von Künstlern und Pinsel signiert».
Ladies Deal_Querformat.jpg
© Spreewald Therme

Ladies Deal zum Frauentag

Mädels aufgepasst! Jetzt den Ladies Deal der Spreewald Therme zum Frauentag sichern und bis zu 30 % sparen! mehr

Unterstützung in Corona-Zeiten

Die Aktion mit weiteren Gegenständen soll der Crew in Corona-Zeiten helfen - in Deutschland ist der Konzertbetrieb derzeit in der Zwangspause. Eidinger, Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne, hat bereits häufiger mit der Band zusammengearbeitet und war in den Deichkind-Videos «Keine Party», «Richtig Gutes Zeug» und «Dinge» zu sehen.
Das Schauspieler-Ehepaar Andrea Sawatzki und Christian Berkel
© dpa

Panorama

Meldungen aus der Welt der Stars und Sternchen, kuriose Polizeinachrichten und witzige Geschichten aus Berlin und Brandenburg. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 19. Januar 2021 16:38 Uhr

Weitere Meldungen