Wieder Bombenfund auf BASF-Werksgelände in Schwarzheide

Wieder Bombenfund auf BASF-Werksgelände in Schwarzheide

Auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF am Standort Schwarzheide (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) ist bei Bauarbeiten wieder eine Weltkriegsbombe entdeckt worden. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die amerikanische Fliegerbombe befinde sich in ähnlicher Lage wie die im Oktober des vergangenen Jahres entdeckte Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, sagte Sprecherin Linda Bottin auf Nachfrage. Alle erforderlichen Sicherungsmaßnahmen seien bereits getroffen worden. Akute Gefahr bestehe derzeit nicht.

BASF Schwarzheide GmbH

© dpa

Industrieanlagen auf dem Gelände der BASF Schwarzheide GmbH.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes (KMBD) hat sich laut BASF ein Bild von der Lage gemacht. Ein Krisenstab sei einberufen worden, die Entschärfung werde derzeit geplant, hieß es. Ein Termin wurde zunächst nicht genannt.
Im Oktober 2020 hatten Spezialisten des KMBD eine amerikanische Fliegerbombe auf dem Firmengelände entschärft. Sie konnten die Zünder des Blindgängers ausbauen und unschädlich machen. Der 250 Kilogramm schwere Sprengkörper wurde dann abtransportiert. Für die Entschärfung waren ein Abschnitt der A13 und die Landstraße L55 vorsorglich gesperrt worden. In einem Sperrkreis von 500 Meter Radius wurden Gebäude und Anlagen geräumt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 10. Dezember 2021 14:01 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin