Mehr Covid-Patienten auf Intensivstationen

Mehr Covid-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen in Brandenburger Krankenhäusern nimmt weiter zu. 24,7 Prozent der Intensivbetten waren mit Stand Montag belegt - nach 23,8 Prozent am Vortag, wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Die Warnampel steht in diesem Bereich schon länger auf Rot. Den Angaben zufolge werden 768 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 178 liegen auf Intensivstationen, hiervon müssen 145 beatmet werden. Bei der Zahl neuer Covid-19-Patienten in Krankenhäusern steht die Warnampel mit einem Wert von 5,45 noch auf Gelb, diese Kennzahl hat nach Einschätzung der Landesregierung aber einen Zeitverzug.

Intensivstation

© dpa

Eine Pflegekraft steht auf einer Intensivstation in einem Zimmer und bedient eine Herz-Lungen-Maschine.

Die Zahl neuer Infektionsfälle innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner sank im Vergleich zum Vortag zwar leicht von 643,2 auf 636,6, doch diese Entwicklung kommt in den Kliniken mit Verspätung an. Unter den Bundesländern hat Brandenburg weiterhin die vierthöchsten Zahlen - nach Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.
Schwerpunkt bei den Corona-Infektionen ist weiterhin der Süden des Landes. Der Landkreis Elbe-Elster (1413,7), Cottbus (1254,4) und der Landkreis Spree-Neiße (1176,9) verzeichnen derzeit die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen. Sie sind dort mehr als vier Mal so hoch wie in der Landeshauptstadt Potsdam, wo der Wert bei 351,4 noch am niedrigsten liegt.
Innerhalb eines Tages kamen 1848 neue Corona-Fälle hinzu, nach 848 Ansteckungen am Vortag. Einige Landkreise haben inzwischen Daten nachgemeldet. 19 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung.
62,4 Prozent der Bevölkerung ist vollständig geimpft, die Impfquote bei den Auffrischungsimpfungen lag bei 14,9 Prozent. Brandenburg liegt bei den Zweitimpfungen weiter auf dem vorletzten Rang.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. Dezember 2021 12:23 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin