Kassenärzte sehen Schutzimpfungen von Apotheken kritisch

Kassenärzte sehen Schutzimpfungen von Apotheken kritisch

Die Kassenärzte in Brandenburg sehen bei der geplanten Ausweitung der Impfungen auch auf Apotheken berufsrechtliche Probleme. Es müssen viele Fragen etwa rund um Qualifikation, Haftungsrisiken und Dokumentation geklärt werden, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Peter Noack, am Mittwoch im Gesundheitsausschuss. Er als Arzt könne sich schlecht vorstellen, dass Schulungen für Apotheker und Apothekerinnen ausreichten, um Corona-Schutzimpfungen durchzuführen, sagte Noack. Er frage sich auch, ob die Apotheken bei der Impfkampagne überhaupt gebraucht würden. Bei der Bestellung von Impfdosen stünden sie dann in Konkurrenz zu den Kassenärzten.

Impfung

© dpa

Eine Person wird geimpft.

Die Zahl der Impfungen in den Arztpraxis steigt Noack zufolge derzeit enorm. Knapp 88 Prozent aller Impfungen der vergangenen Woche fanden in den Haus- und Facharztpraxen statt. Deshalb müssten Bund und Länder alle Energie darauf verwenden, die Praxen zu unterstützen. Vor allem werde ausreichend Impfstoff gebraucht, mahnte der KVBB-Chef.
Brandenburgs Zahnärzte zeigten sich zum Impfen bereit. Mit über 1300 Zahnarztpraxen könne ein wichtiger Beitrag zur Impfkampagne geleistet werden, hieß es von der Landeszahnärztekammer Brandenburg (LZÄKB).
Aus Sicht der Gesundheitsminister der Länder sollen für mehr Tempo bei den Impfungen künftig auch Apotheken und Zahnärzte mit einbezogen werden. Laut einem einstimmigen Beschluss der Länder könnte dies über eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung ermöglicht werden.
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht die Ausweitung der Impfmöglichkeiten positiv. Dazu sei allerdings zunächst eine gesetzliche Regelung notwendig. Sie höre von der Bundesebene, dass so verfahren werden könnte. Erstmals in dieser Pandemie sei ein breiter politischer Wille erkennbar, betonte sie.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 1. Dezember 2021 15:50 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin