Turbine Potsdam verspielt Sieg gegen Hoffenheim

Turbine Potsdam verspielt Sieg gegen Hoffenheim

Turbine Potsdam hat in der Frauenfußball-Bundesliga einen kleinen Rückschlag hinnehmen müssen. Nach zuvor vier Ligasiegen in Folge kam das Team von Trainer Sofian Chahed am Sonntag vor 1016 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gegen Champions-League-Teilnehmer TSG Hoffenheim nur zu einem 3:3 (2:0). Dabei verspielten die Turbinen nach Treffern von Selina Cerci (8. Minute, 70.) und Melissa Kössler (14.) ein 3:1-Führung. Nachdem Judith Steinert (46.) zum zwischenzeitlichen 1:2 traf glichen Tine de Caigny (84.) und Luana Bühler (90.) im Schlussspurt noch aus.

Fußball

© dpa

Ein Fußball liegt auf dem Rasen.

Die Partie startete rasant. Cerci tauchte frei vor der Hoffenheimer Torfrau Laura Dick auf, die die angeschlagenen Martina Tufekovic (Oberschenkelprobleme) vertrat. Die Turbine-Torjägerin ließ Dick mit einem platzierten Flachschuss keine Chance. Nur sechs Minuten später erhöhte Kössler auf 2:0. Zwischendurch wäre Hoffenheim beinahe der Ausgleich geglückt, doch Potsdams Torfrau Vanessa Fischer behielt in einer unübersichtlichen Situation den Überblick. Fischer stand nach vier Ligaspielen wieder zwischen den Pfosten, da Stammkeeperin Anna Wellmann erkrankt fehlte.
Mein-schnelltest-zentrum.de
© Fa. Med. Testzentrum

Benötigst Du einen Corona-Test?

Im Testzentrum Wilmersdorf bieten wir Dir kostenlose Bürgertests, sowie PCR-Tests in 3, 6 & 24 Stunden - professionell und angenehm. mehr

Die ersatzgeschwächten Kraischgauerinnen, die mit Tufekovic insgesamt vier Stammspielkräfte zunächst auf der Bank ließen, hatten dem drangvollen Potsdamer Spiel lange Zeit nichts entgegen zu setzen. Zwei Kopfbälle von Cerci strichen nur knapp am Tor vorbei, ein Schuss von Kössler wurde im letzten Augenblick geblockt.
Umso überraschender fiel das 1:2 kurz nach Wiederbeginn, als Judith Steinert schön freigespielt der Anschlusstreffer für die TSG gelang. So entwickelte sich in der zweiten Hälfte eine spannungsgeladene Spitzenpartie. Turbine boten sich Räume für Konter. Einen davon nutzte Cerci auf Zuspiel von Kössler zum 3:1. Doch es reichte nicht zum Sieg. In der Schlussphase kam die niemals aufsteckenden TSG durch de Caigny und Bühler, die einem Fehler von Torfrau Fischer ausnutzte, mit zwei Kopfbällen zum 3:3.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 21. November 2021 15:24 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg