Corona-Inzidenz in Brandenburg steigt auf neuen Höchststand

Corona-Inzidenz in Brandenburg steigt auf neuen Höchststand

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Fällen hat in Brandenburg einen neuen Höchstwert erreicht. Innerhalb einer Woche wurden 559,5 neue Infektionen je 100.000 Einwohner gezählt, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Damit hat Brandenburg dem Robert Koch-Institut zufolge den vierthöchsten Wert hinter Sachsen, Bayern und Thüringen. Vor einer Woche lag er in Brandenburg noch bei 359.

Corona-Tests

© dpa

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.

Zwei Landkreise haben eine Inzidenz von mehr als 1000. Der Wert stieg im Kreis Elbe-Elster weiter auf knapp 1301 und im Kreis Oberspreewald-Lausitz auf 1128. In Spree-Neiße liegt er bei 913. Elbe-Elster hat bundesweit den sechsthöchsten Wert, Oberspreewald-Lausitz den elfthöchsten. Die Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages 1459 neue Fälle, allerdings nicht alle Ämter.
Die Zahl der Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohner, die binnen sieben Tagen ins Krankenhaus kamen, liegt bei 3,95. Sie ging leicht zurück im Vergleich zum Samstag. Die Warnampel steht dabei noch auf Grün, der Warnwert ist bei 7,0 überschritten.
Bund und Länder hatten am Donnerstag vereinbart, dass die Länder bei einer Überschreitung des Schwellenwerts dieser sogenannten Hospitalisierungsinzidenz von 3,0 flächendeckende Zugangsregeln nur für Geimpfte und Genesene (2G) etwa zu Veranstaltungen und Gastronomie einführen. In Brandenburg gilt aber bereits seit Montag die 2G-Regel für Gaststätten, Theater, Kinos und Konzerthäuser. Das Kabinett will am Dienstag über neue Beschränkungen entscheiden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 21. November 2021 10:23 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg