Turbine-Coach: «Es kann richtig gut werden»

Turbine-Coach: «Es kann richtig gut werden»

Trainer Sofian Chahed traut den Fußballerinnen von Turbine Potsdam in der Frauen-Bundesliga und im Pokal noch einiges zu. Nach fünf Spielen in Serie haben die Brandenburgerinnen nur noch einen Punkt Rückstand in der Meisterschaft auf den VfL Wolfsburg (19) an der Tabellenspitze. «Es kann richtig gut werden», sagte Chahed in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes auch noch mit Blick auf das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den Zweitligisten SV Henstedt-Ulzburg.

Der Coach der Potsdamerinnen ergänzte: «Aber wir müssen aufpassen, dass wir die Spannung immer aufrechterhalten. Wenn wir zufrieden sind, ist irgendwann der Lernprozess vorbei. Das wäre schlecht.» Sie müssten sich auch weiterhin kritisch hinterfragen und den Perfektionismus anstreben. «Nur wenn wir das schaffen, können wir unsere Grenzen verschieben», sagte der 38 Jahre alte Berliner.
Seit Juli 2020 trainiert Chahed die ehemalige Erfolgsmannschaft, zuvor hatte er bei Hertha BSC als Junioren-Coach gearbeitet. In seiner ersten Saison als Turbine-Trainer schaffte er es mit den Potsdamerinnen auf den vierten Tabellenplatz.
An diesem Sonntag (13 Uhr/MagentaSport) empfängt Turbine die TSG Hoffenheim zum Verfolgerduell. Das Team aus dem Kraichgau reist als Tabellenzweiter an und hat ebenfalls nur einen Zähler mehr als Potsdam. «Das ist eine richtungsweisende Partie für uns. Wir wollen uns mit Hoffenheim und Frankfurt messen. Das sind Gegner, die wir auf Augenhöhe mit uns sehen. Personell sind beide womöglich besser besetzt als wir. Aber wir können dafür andere Qualitäten einbringen», betonte Chahed.
Die Eintracht-Frauen sind hinter Wolfsburg, Hoffenheim und Bayern München Tabellenvierter und haben wie Potsdam 18 Punkte. Die Liga sei «wahnsinnig spannend. Wahrscheinlich spannender als jemals zuvor - und wir sind mittendrin», befand Chahed.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. November 2021 15:44 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg