Walter für mehr Impfkapazität und Homeoffice-Pflicht

Walter für mehr Impfkapazität und Homeoffice-Pflicht

Brandenburgs Linksfraktionschef Sebastian Walter hält mehr Impfmöglichkeiten für notwendig. «Man kann nicht 2G einführen und sich wundern, dass die Impfkapazitäten nicht ausreichen», sagte Walter der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. Der Ausbau sei nötig, damit «nicht wieder ein Impfchaos» entstehe. Auch die Möglichkeit von Tests müsse ausgeweitet werden. Man müsse auch wieder die Homeoffice-Pflicht einführen. «Es geht darum, Kontakte zu verringern.» Damit werde der öffentliche Nahverkehr entlastet. «Wir müssen jetzt die Welle brechen.»

Sebastian Walter

© dpa

Sebastian Walter (M), Fraktionsvorsitzender Die Linke, spricht.

In Brandenburg gilt seit Montag die 2G-Regel - damit können nur noch Geimpfte und Genesene in Gaststätten, Hotels, Theater, Kinos und Freizeitbäder gehen. Für Kinder bis 12 Jahren gilt das nicht, Jugendliche unter 18 dürfen mit negativem Test herein. In Grundschulen ist seit Montag wieder die Maske Pflicht. Bundesweit ist geplant, dass flankierend zur 3G-Regel am Arbeitsplatz eine Homeoffice-Pflicht kommt. In Brandenburg sind 61,3 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft - nur Sachsen hat im Ländervergleich eine geringere Quote.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. November 2021 09:33 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg