Letzte Ruhestätte für deutsche Kriegstote in Brandenburg

Letzte Ruhestätte für deutsche Kriegstote in Brandenburg

76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben am Samstag 25 deutsche Soldaten ihre letzte Ruhestätte in Spremberg gefunden. Auf der Kriegsgräberstätte Georgenberg wurden die geborgenen Toten vor dem Volkstrauertag am Sonntag beigesetzt. Die Soldaten hatten in der Schlacht an der Oder ihr Leben gelassen.

Einbettung von deutschen Kriegstoten

© dpa

Ein Soldat steht an den Grabsteinen.

Nachsinnen und Innehalten im stillen Gedenken an die Kriegstoten und Opfer von Hass und Gewalt für die Wahrung des Weltfriedens, dieses Anliegen des Volkstrauertages sei wichtiger denn je, betonte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bei der feierlichen Zeremonie. Zu den großen Verdiensten des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge zähle es, mit der Pflege von fast 3 Millionen Kriegsgräbern in 46 Staaten zur Wahrung der Würde der Kriegstoten beizutragen.
Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

In Brandenburg werden noch immer in jedem Jahr bis zu 300 gefallene deutsche und russische Soldaten geborgen. Auf einer Kriegsgräberstätte erhalten sie ewiges Ruherecht. Gerade für junge Menschen, die Krieg nicht mehr aus persönlicher Erfahrung kennen, seien die Gräber eine nachhaltige Mahnung für den Frieden, betonte Oliver Breithaupt, Landesgeschäftsführer des Brandenburger Volksbundes.
Der 1919 gegründete Volksbund erfasst im Auftrag der Bundesregierung die Gräber deutscher Kriegstoten im Ausland, erhält und pflegt sie. Er kümmert sich um 832 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten in Europa und Nordafrika mit etwa 2,7 Millionen Kriegstoten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 13. November 2021 16:35 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg