Elektroindustrie beklagt Lieferengpässe

Elektroindustrie beklagt Lieferengpässe

Wie überall im Land leidet die Metall- und Elektroindustrie auch in Berlin und Brandenburg unter Lieferengpässen. «Vier von fünf Betrieben würden von einer «starken» oder «mittleren» Einschränkung von Produktion oder Geschäftstätigkeit gebremst», heißt es in einer Branchenumfrage, die der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach rechnen die Betriebe mit Umsatzeinbußen von durchschnittlich 16 Prozent aufgrund der Engpässe. Es mangele vor allem an Halbleitern und Elektronikbauteilen. Das führe zu verspäteten Lieferungen und hohen Kosten, die den Betrieben zu schaffen machten.

Elektroindustrie

© dpa

Waschmaschinen werden im Bosch Siemens Hausgeräte-Werk produziert.

Produktions- und Lieferschwierigkeiten auch aufgrund der Corona-Krise machen derzeit vielen Branchen zu schaffen. Jüngst hatte etwa der Handelsverband Deutschland von solchen Problemen vor allem für die Händler von Unterhaltungs- und Haushaltselektronik gesprochen. Auch die Autoindustrie leidet. So werden etwa für Elektroautos deutlich mehr Elektronikbauteile benötigt als für herkömmliche Verbrenner.
Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. November 2021 10:57 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg