Tote nach Corona in Altenheim: Diskussion um Impfpflicht

Tote nach Corona in Altenheim: Diskussion um Impfpflicht

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Schorfheide am Werbellinsee hat der Träger auf eine fehlende Impfpflicht verwiesen. Mitarbeiter und Bewohner würden regelmäßig informiert und unterstützt bei Impfterminen, teilte eine Sprecherin des Heimträgers Alloheim am Samstag mit. «Am Ende ist und bleibt die Impfung aber immer eine freiwillige Individual-Entscheidung, da es keine verbindliche Vorgabe des Gesetzgebers in Bezug auf eine wie auch immer geartete Impfverpflichtung gibt.» Hintergrund sind Todesfälle nach einem Corona-Ausbruch in dem Altenheim im Landkreis Barnim.

Seniorenheim am Werbellinsee

© dpa

Außenansicht eines Seniorenheims am Werbellinsee.

Nach Angaben der Amtsärztin des Landkreises, Heike Zander, liegt die Impfquote der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Einrichtung bei lediglich etwa 50 Prozent. «Es ist eine sehr ungünstige Situation in diesem Heim, weil zwar die Bewohner recht gut geimpft sind, aber die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben eine relativ geringe Impfquote», sagte Zander dem Radiosender Antenne Brandenburg. «Das ist natürlich ein erhöhtes Risiko im Rahmen der Corona-Pandemie. Und das hat sich jetzt auch gezeigt».
Zander zeigte sich «unglücklich» darüber, dass Impfungen in Pflegeeinrichtungen weiterhin freiwillig seien. «Das hat für mich auch was mit einer Berufseinstellung zu tun.»
Nach einem RBB-Bericht sollen bereits acht Bewohner der Einrichtung gestorben sein. Insgesamt seien 42 Bewohner und 15 Mitarbeiter der Einrichtung an Covid-19 erkrankt, bestätigte das Gesundheitsamt des Landkreises Barnim dem Rundfunk Berlin-Brandenburg am Freitag.
Der Träger der Einrichtung machte dazu keine Angaben und verwies auf das Gesundheitsamt. «Wir sind mit diesem immer in engem Austausch. Dem Gesundheitsamt liegen die jeweils aktuellen Testergebnisse und Informationen vor», hieß es. Die Versorgung und Betreuung der Bewohner sei sichergestellt. Vom Landkreis lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Oktober 2021 17:55 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg