Ostdeutsche Bauwirtschaft mit Umsatzeinbrüchen

Ostdeutsche Bauwirtschaft mit Umsatzeinbrüchen

Die ostdeutsche Bauindustrie hat aufgrund des langen und kalten Winters deutliche Umsatzeinbußen im ersten Halbjahr hinnehmen müssen. Das Bauhauptgewerbe erzielte in den ersten sechs Monaten Erlöse von insgesamt 8,4 Milliarden Euro, wie der Bauindustrieverband Ost am Mittwoch mitteilte. Das waren demnach 4,1 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Den höchsten Rückgang verzeichnete dabei der Wohnungsbau, wo die Umsätze um 6,7 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro einbrachen. Aber auch alle anderen Bausparten waren laut Verband im Minus.

Baukräne bei Sonnenuntergang

© dpa

Baukräne bei Sonnenuntergang.

Positiver entwickelte sich indes die Auftragslage. Demnach betrug das Auftragsvolumen im ersten Halbjahr 8,8 Milliarden Euro und damit 3,5 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. «Der Nachfrageanstieg erfasste jedoch nicht alle Bausparten», teilte der Verband mit. So gingen die Aufträge im Öffentlichen Bau zurück, einzig im Straßenbau stiegen sie leicht.
Der Bauindustrieverband Ost vertritt die wirtschaftlichen Interessen von 260 Unternehmen in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Spreewald Therme: Vinowellness
© Beate Wätzel

Vinowellness – Wellness mit Weintrauben

Erleben Sie die Weintraube von einer neuen Seite: prickelnd, kernig und intensiv wirksam: Vinowellness vom 1. September bis zum 31. Oktober in der Spreewald Therme in Burg. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. August 2021 18:40 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg