Berliner Mauer: Erinnerungsstele für 140. Opfer enthüllt

Berliner Mauer: Erinnerungsstele für 140. Opfer enthüllt

Zum 60. Jahrestag des Mauerbaus haben Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke und der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, am 11. August 2021 eine Stele enthüllt.

Stele für 140. Opfer an der Berliner Mauer

© dpa

Eine Radfahrerin fährt an der Gedenkstele für Wladimir Iwanowitsch Odinzow vorbei.

Der Gedenkstein am westlichen Stadtrand von Berlin an der Potsdamer Chaussee soll an das erst im Jahr 2017 bekannt gewordene 140. Todesopfer an der Berliner Mauer erinnern, wie das Büro der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur mitteilte. Das 140. Maueropfer, der sowjetische Soldat Wladimir Iwanowitsch Odinzow, war in der Garnison Elstal westlich von Berlin stationiert und wurde als vermeintlicher Flüchtling auf der Dorfstraße von Seeburg, unweit der Grenze zu West-Berlin, von Polizeiposten erschossen.
Zu Beginn der Veranstaltung am Mittwoch erinnerte die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Maria Nooke, an das Todesopfer. Anschließend wurde die Stele eingeweiht. Die Veranstaltung klang mit einer gemeinsamen Schweigeminute aus.
Bereits zum 50. Jahrestag des Mauerbaus wurden mit Unterstützung der Länder Berlin und Brandenburg entlang des Mauerwegs Erinnerungsstelen für die Todesopfer an der Berliner Mauer errichtet. Das Gesamtprojekt zur Errichtung solcher Gedenksteine für die Todesopfer wurde 2009 von der Stiftung Berliner Mauer initiiert.
August 1961: Mauerbau in Berlin
© dpa

Special: 60 Jahre Mauerbau

Am 13. August 2021 jährt sich der Mauerbau bereits zum 60. Mal. Mit zahlreichen Veranstaltungen gedenkt Berlin dem Ereignis am Wochenende vom 13. bis 15. August 2021. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. August 2021 09:25 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg