Mann aus Ostprignitz-Ruppin um Zehntausende Euro betrogen

Mann aus Ostprignitz-Ruppin um Zehntausende Euro betrogen

Ein Mann aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist durch eine Masche im Internet um mehrere Zehntausend Euro betrogen worden. Am Dienstag stellte der 65-Jährige Anzeige bei der Polizei, wie eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch mitteilte. Demnach hatte sich der Mann im April bei einem angeblichen virtuellen Bitcoinhandel angemeldet. Ihm sei signalisiert worden, er könne sein Kapital schnell vermehren. Nach mehreren Investitionen sei seine Geldsumme auf mehrere 100.000 Euro angewachsen.

Als sich der Mann einen Teilbetrag auszahlen wollte, beglich er zusätzlich eine angebliche Bearbeitungsgebühr in Höhe von mehreren Zehntausend Euro, wie es weiter hieß. Danach sollte er noch Steuern bezahlen - doch weil er diese auf ein ausländisches Konto überweisen sollte, sei er stutzig geworden und habe seinen Anwalt kontaktiert. Dieser habe ihn dann über den Betrug aufgeklärt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. August 2021 13:26 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg