26-Jährige getötet: Ex-Freund bestreitet Tat

26-Jährige getötet: Ex-Freund bestreitet Tat

Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau aus Oranienburg bestreitet der 29 Jahre alte, tatverdächtige Ex-Freund der Frau die Tat. Das teilte die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Dienstag auf Anfrage mit. «Er hat sich zu den Vorwürfen eingelassen, aber die Tat bestritten», sagte Oberstaatsanwalt Andreas Pelzer der dpa. Der 29-jährige Deutsche sitze weiter in Untersuchungshaft. Es gebe bislang keine weiteren Tatverdächtigen.

Blaulicht

© dpa

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf.

Auch spreche bislang nichts dafür, dass weitere an der Tat beteiligt waren, sagte Pelzer. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gewaltverbrechen aus. Die bisherigen Ermittlungen würden dafür sprechen, dass die junge Mutter an oder in der Bunkeranlage in dem Wald bei Oranienburg, einige Kilometer nördlich der Berliner Stadtgrenze, starb. Besucher hatten sie vor rund zwei Wochen tot in der Anlage aufgefunden.
Der 29-Jährige, der nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit der jungen Frau befreundet gewesen ist, war vergangene Woche, wenige Tage nach dem Fund der Toten, festgenommen worden. Eine Familienangehörige hatte die Frau einige Tage vor dem grausamen Fund vermisst gemeldet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 3. August 2021 12:50 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg