Bundeswehr und Feuerwehren üben gemeinsam Brandbekämpfung

Bundeswehr und Feuerwehren üben gemeinsam Brandbekämpfung

Bundeswehrsoldaten und Feuerwehrleute trainierten am Mittwoch auf dem Truppenübungsplatz Kloster Lehin (Landkreis Potsdam-Mittelmark) die Brandbekämpfung. Es ist nach 2020 bereits die zweite derartige Übung. Der Truppenübungsplatz soll nach und nach für die weitere Nutzung vorbereitet werden. Beteiligt waren die Feuerwehr des Truppenübungsplatzes sowie Feuerwehr-Kräfte der Gemeinden Lehnin und Brück und Experten von @fire, dem Katastrophenschutzverband Deutschland, der insbesondere bei der Bekämpfung von Waldbränden im Einsatz ist.

Übung von @Fire auf dem Truppenübungsplatz Lehnin

© dpa

Mitglieder der Organisation @fire entzünden kontrolliert eine offene Heidefläche.

Ziel sei es, mit angrenzenden Gemeinden und Feuerwehren eng zusammenzuarbeiten und diese Zusammenarbeit weiter zu fördern, sagte Truppenübungsplatzkommandant Major Christian Matera. Mit der Maßnahme solle die Brandlast auf dem Gelände reduziert werden.
Kontrolliert wurde nach den Angaben Feuer gelegt. Aufgrund der Berechnung der Stärke und Richtung des Windes und der Feuchtigkeit des Bodens bewegten sich Flammen in die gewünschte Richtung und gingen von allein aus. In den kommenden Tagen sollen so etwa 50 Hektar auf dem Übungsgelände abflammt werden, sagte Matera.
Dadurch sollen weitere Areale auf dem Gelände von Wildwuchs befreit werden, auch um künftig Waldbrände zu verhindern. Blindgänger können besser entdeckt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 28. Juli 2021 17:16 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg