Grüne wenden sich weiter gegen Pläne zum Oder-Ausbau

Grüne wenden sich weiter gegen Pläne zum Oder-Ausbau

Die Grünen wollen die Pläne Polens zum Ausbau der Oder stoppen. «Der von Polen vorangetriebene Ausbau der Oder wird zu einer unhaltbaren Beeinträchtigung der Landwirtschaft, des Klimas und des Wasserhaushalts führen», sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner, Co-Spitzenkandidat der Brandenburger Grünen für die Bundestagswahl, laut Mitteilung vom Sonntag. «Zudem droht eine Verschlechterung des Hochwasserschutzes, wenn die Pläne umgesetzt werden.»

Mit Blick auf die Flutkatastrophe vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sagte der Grünen-Bundesgeschäftsführer, es sei heute die Zeit, dort zu helfen. Doch ab morgen müsse es darum gehen, die Klimakrise endlich als Krise zu behandeln. Ein Ausbau der Oder wäre dabei kontraproduktiv, weil er Kohlendioxid aus den trockenfallenden Feuchtgebieten freisetzen würde, sagte Kellner.
Mit einer Fahrrad-Sternfahrt bis Frankfurt (Oder) machten die Grünen am Samstag gegen das Projekt mobil, der mit einer Bootstour auf der Oder endete. Kellner tritt auf Platz zwei der Landesliste der Brandenburger Grünen hinter Annalena Baerbock an. Als Direktkandidat bewirbt er sich im Wahlkreis Uckermark/Barnim I um ein Mandat.
Das Brandenburger Umweltministerium von Grünen-Minister Axel Vogel hatte im vergangenen Jahr Widerspruch gegen einen Beschluss der Regionalen Umweltdirektion Stettin zum Ausbau der Oder eingelegt. Darin warnt das Ministerium unter anderem vor einem verheerenden Einfluss auf die natürlichen Lebensräume und vor einer stärkeren Ufererosion auf deutscher Seite.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 18. Juli 2021 12:11 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg