Illegale Partys in Brandenburg von Polizei aufgelöst

Illegale Partys in Brandenburg von Polizei aufgelöst

In Brandenburg sind in den vergangenen Tagen mehrere Partys zum Teil mit etwa 100 Teilnehmer von der Polizei aufgelöst worden. In der Nacht von Samstag zu Sonntag meldeten Anrufer aus dem Bereich Hennigsdorf und Velten (Landkreis Oberhavel) erhebliche Ruhestörungen von einer illegalen Crossstrecke, teilte die Polizeidirektion Nord am Sonntag mit. DJ's hatten professionelle Ton- und Lichttechnik aufgebaut. Einige der etwa 100 Partygäste flüchteten. Gegen andere, die sich nicht freiwillig entfernten, mussten Platzverweise ausgesprochen werden. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen. Drei Männer im Alter von 20 bis 27 Jahren müssen sich wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Bei einem wurden Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetzes eingeleitet.

Mehrere hundert Personen feierten am Freitagabend am Heiligen See in Potsdam. Anwohner fühlten sich durch laute Musik gestört. Vor Ort wurden dann mehrere Körperverletzungen angezeigt. Nach Rücksprache mit dem Sicherheitsdienst des Parks und dem Eintreffen weiterer Einsatzkräfte wurde der Park geräumt. Lautsprecherdurchsagen forderten zum Verlassen auf. Ein stark alkoholisierter 22-Jähriger griff Beamte an.
Im Landkreis Teltow-Fläming konnte die Polizei Freitagnacht eine illegale Bunkerparty verhindern. Ein Zeuge hatte zwischen Frankenförde und Frankenfelde die Vorbereitungsarbeiten beobachtet und die Polizei alarmiert. Vor Ort waren dann noch vier Personen im Alter zwischen 29 und 33 Jahren. Gegen sie wurde Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 13. Juni 2021 12:40 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg