Regierung: Dienstag über Präsenzunterricht beraten

Regierung: Dienstag über Präsenzunterricht beraten

Die Brandenburger Landesregierung will sich am Dienstag mit der aktuellen Corona-Lage befassen und dabei auch über die Wiederaufnahme des vollständigen Präsenzunterrichts an Grundschulen beraten. Das sagte Regierungssprecher Florian Engels am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Corona-Lage entwickle sich erfreulicherweise gut. «Sicherlich werden auch mögliche weitere Öffnungsschritte in verschiedenen Bereichen beraten.» Darüber werde anschließend auf einer Pressekonferenz berichtet.

Einen Bericht der «Märkischen Allgemeinen» (Samstag) zu konkreten Schritten zum Unterricht in den Schulen in einem Entwurf der neuen Eindämmungsverordnung wollte der Sprecher nicht kommentieren. «Die Abstimmung zu den konkreten Inhalten erfolgt regierungsintern laufend», sagte Engels. In dem Zeitungsbericht hieß es, ein Entwurf der neuen Eindämmungsverordnung sehe vor, dass Grund- und Förderschüler bis zur 6. Klasse und alle weiteren Schulen ab dem 7. Juni - vorbehaltlich einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 an drei Werktagen in Folge - wieder zurück in den Normalbetrieb kehren könnten.
In Brandenburg wiesen am Samstag alle Landkreise und kreisfreien Städte eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 auf. Landesweit stieg die Zahl der neuen Corona-Infektionen binnen einer Woche je 100 000 Einwohner jedoch leicht von 49,1 am Freitag auf 49,4, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 22. Mai 2021 16:04 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg