Einigung in der Metallindustrie

Einigung in der Metallindustrie

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg haben beide Seiten sowohl den bundesweiten Pilotabschluss als auch eine Zusatzvereinbarung zur Angleichungsfrage aus Sachsen übernommen. Demnach soll bis zum 30. Juni dieses Jahres ein tariflicher Rahmen geschaffen werden, mit dem in den Betrieben in den ostdeutschen Ländern über eine Angleichung der Arbeitsbedingungen an den Westen verhandelt werden kann.

«Seit Jahrzehnten wird um die Frage der Angleichung hart gekämpft», sagte IG-Metall-Bezirksleiterin Birgit Dietze am Mittwoch. «Der hohe Druck aus den Betrieben hat dazu geführt, dass die Arbeitgeber sich einer Lösung zur Angleichung nicht weiter verweigern konnten.» Der Verhandlungsführer des Verbands der Metall- und Elektroindustrie Berlin und Brandenburg, Stefan Moschko, betonte: «Wir haben nach intensiven Verhandlungen einen Abschluss erreicht, der den Unternehmen beim Weg durch die Krise hilft.»
Bundesweit hatte es in den Tarifverhandlungen bereits Ende März einen Pilotabschluss in Nordrhein-Westfalen gegeben. Dieser sieht nun auch für Berlin und Brandenburg eine Corona-Prämie von 500 Euro in diesem Jahr sowie dauerhafte Sonderzahlungen vom kommenden Jahr an vor. Die neue Sonderzahlung wird erstmals im Februar 2022 in Höhe von 18,4 Prozent eines Monatsentgelts fällig. Zum Februar 2023 steigt diese Sonderzahlung auf 27,6 Prozent des Monatsentgelts und wird dann jährlich gezahlt.
Der Pilotabschluss war von den Bezirken nach und nach übernommen worden. In Sachsen, Berlin und Brandenburg gingen die Verhandlungen indes weiter. Streitpunkt war die seit Jahrzehnten bestehende Forderung nach gleichen Arbeitsbedingungen in Ost und West. Die Gewerkschaft forderte einen Ausgleich dafür, dass aus ihrer Sicht die Beschäftigten im Osten für das gleiche Geld drei Stunden länger arbeiten als im Westen. Mit der Vereinbarung, die nun aus Sachsen übernommen wurde, liegt das Thema bei den einzelnen Betrieben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 19. Mai 2021 15:50 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg