Gesundheitsministerium: Wachsende Belastung der Kliniken

Gesundheitsministerium: Wachsende Belastung der Kliniken

Die Krankenhäuser in Brandenburg sind nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums in der Corona-Krise trotz zurückgehender Infektionszahlen zunehmend unter Druck. «Wir haben Signale aus der Krankenhauslandschaft, dass die Belastung zunehmend groß wird», sagte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtags in Potsdam. Er sprach von einer wichtigen Botschaft, weil die Bevölkerung in Erwartungshaltung wegen Lockerungen sei. Ranft riet zu einer behutsamen Öffnung, weil das Personal in den Krankenhäusern noch überlastet sei.

Landtag Brandenburg

© dpa

Blick in den Plenarsaal des Landtags von Brandenburg.

Nach Angaben des Staatssekretärs sind derzeit 64 Prozent von maximal 1032 Intensivbetten in Brandenburger Krankenhäusern belegt. In knapp 13 Prozent der Betten - das sind 132 - sind demnach Patienten mit Covid-19 untergebracht, von denen 117 beatmet werden. «Wir haben noch Kapazitäten», sagte Ranft. Er wies aber auch darauf hin, dass der Altersdurchschnitt der infizierten Patientinnen und Patienten gesunken sei und es trotz niedriger Sieben-Tage-Inzidenz eine erstaunliche Belegung in den Intensivstationen der Kliniken gebe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 5. Mai 2021 15:03 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg