Gesundheitsministerin entsetzt nach Gewalttat in Potsdam

Gesundheitsministerin entsetzt nach Gewalttat in Potsdam

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat sich nach dem gewaltsamen Tod von vier Menschen in einem Wohnheim in Potsdam erschüttert gezeigt. «Die entsetzlichen Tötungsdelikte in einer Einrichtung (...) in Potsdam-Babelsberg haben mich tief erschüttert und mit Trauer erfüllt», sagte Nonnemacher am Donnerstag im Landtag in Potsdam. «Spekulationen jeglicher Art verbieten sich», betonte sie mit Blick auf den noch offenen Tathergang. Sie sprach den Angehörigen ihr Beileid aus. «Ich möchte allen Beschäftigten und den Mitpatienten und Mitpatientinnen viel Kraft in den nächsten Tagen und Wochen wünschen, um dieses schreckliche Ereignis aufzuarbeiten.»

Ursula Nonnemacher

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Gesundheit, spricht.

In einem Wohnheim für behinderte Menschen in Potsdam-Babelsberg waren nach Angaben des diakonischen Anbieters Oberlinhaus vier Tote und eine schwer verletzte Frau entdeckt worden. Eine Mitarbeiterin wurde laut Polizei vorläufig festgenommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. April 2021 11:22 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg