Unternehmen wehrt sich gegen Testpflicht im Einzelhandel

Unternehmen wehrt sich gegen Testpflicht im Einzelhandel

Mit einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht wehrt sich ein Unternehmen aus Potsdam gegen die ab Samstag geplante Corona-Testpflicht für den Einzelhandel der Stadt.

Coronavirus - Test

© dpa

Eine Flüssigkeit tropft auf einen Corona-Test.

Ein Gerichtssprecher bestätigte am 26. März 2021 den Eingang des Verfahrens. Zunächst hatten die «Potsdamer Neuesten Nachrichten» darüber berichtet. Das Unternehmen habe beim Oberbürgermeister Widerspruch gegen die Testpflicht eingelegt und bei Gericht beantragt, dass es die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs anordnen solle, so der Gerichtssprecher. Beide Seiten hätten nun bis Montag Zeit, Stellungnahmen abzugeben. Das Unternehmen will demnach erreichen, dass seine Kunden sich beim Einkauf nicht testen lassen müssen.
Potsdam führt ab Samstag die Testpflicht zum Einkaufen im Einzelhandel ein. In Supermärkten, Apotheken, Drogerien und Bäckereien sind keine Tests notwendig. Die Landeshauptstadt will damit bereits jetzt die Grundlage für den späteren Start eines Modellprojekts legen. Sie will - sofern die Regelungen des Landes und die Infektionslage es zulassen - eine der Modellkommunen in Brandenburg für eine sichere Öffnung von Handel und Gastronomie werden.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. März 2021 20:43 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg