Woidke verspricht: Impftempo wird in Brandenburg zulegen

Woidke verspricht: Impftempo wird in Brandenburg zulegen

Brandenburg wird beim Impfen nach den Worten von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Tempo machen. «Nach Ostern werden die Hausärzte in die Impfkampagne einbezogen», sagte Woidke am Freitag nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern. «Damit kommen wir besser in die Fläche.» Anfangs gebe es eher kleine Mengen, die schnell stiegen. Das Ziel seien vorerst rund 80 000 Impfungen pro Woche. Er dankte den Ärztinnen und Ärzten, die mitmachen wollten.

Dietmar Woidke

© dpa

Dietmar Woidke, der Ministerpräsident von Brandenburg.

Das Aussetzen von Astrazeneca habe Brandenburg eine Delle bei den Impfungen eingebracht. «Aber wir werden das aufholen. Das Tempo wird zulegen.» Woidke kündigte an: «Wenn ich dran bin, lasse ich mich natürlich impfen - auch mit Astrazeneca.» Das sei ein guter Impfstoff, der Sicherheit gebe.
Die Regierungschefs der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten am Freitag vereinbart, dass die Hausärzte in Deutschland unmittelbar nach Ostern routinemäßig in die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus einsteigen. Impfzentren und Arztpraxen sollen miteinander kombiniert werden. Die Impfzentren sollen künftig verlässlich 2,25 Millionen Dosen pro Woche bekommen, die darüber hinaus gehende Menge werde dann an die Arztpraxen gehen.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Peter Noack, forderte eine Priorität für die Impfungen von Praxisärzten. «Wenn man die Prioritäten verschieben würde, könnte man das aus meiner Sicht schon jetzt ansteuern», sagte Noack der Deutschen Presse-Agentur. Das sei unkompliziert und kostengünstiger. Bisher ist das Impfen beim Arzt in Brandenburg nur ein Modellprojekt, weil die regulären Impfungen nach der Verordnung des Bundes nicht möglich waren.
Die Impfungen waren in Brandenburg mit Schwierigkeiten gestartet, Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) stand in Kritik. Am Montag startet ein Stab für die Impfkoordination im CDU-geführten Innenministerium.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. März 2021 20:22 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg