Es bleibt ungemütlich: Regen, Gewitter und viel Wind

Es bleibt ungemütlich: Regen, Gewitter und viel Wind

In Berlin und Brandenburg startet der Samstag bedeckt und verbreitet regnerisch. Erst am Nachmittag soll der Himmel bei wechselnder Bewölkung etwas auflockern und die Sonne kommt zum Vorschein, teilte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit. Regen und Graupel wird es jedoch weiter geben. Auch Gewitter sind zu erwarten. Der Wind ist schon in den Morgenstunden stürmisch, ab dem Mittag und in den Nachmittagsstunden nimmt die Windstärke immer weiter zu. Dort, wo Gewitter auftreten, müsse mit Sturmböen bis zu 100 km/h gerechnet werden. Die Höchstwerte liegen laut Vorhersage zwischen 8 und 11 Grad.

Das Brandenburger Tor spiegelt sich in einer Pfütze

© dpa

Das Brandenburger Tor spiegelt sich während eines Regenschauers in einer Pfütze.

In der Nacht lassen die Gewitter etwas nach. In den nördlichen Regionen regnet es weiterhin. Das Regengebiet zieht von Norden nach Süden und erreicht am Sonntagmorgen den Berliner Raum. Der Süden Brandenburgs ist erst am Sonntag von dem neuen Regengebiet betroffen. Der Wind bleibt stark bei verbreitet bis zu 60 km/h, im Norden gibt es auch stürmische Böen. Die Temperaturen in der Nacht sinken auf bis zu 2 bis 4 Grad.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 13. März 2021 10:17 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg