Neue Schweinepest-Fälle: Auch außerhalb der Kernzone

Neue Schweinepest-Fälle: Auch außerhalb der Kernzone

Die Zahl der bestätigten Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) ist in Brandenburg auf 751 gestiegen. Die Tierseuche wurde vom Nationalen Referenzlabor des Friedrich-Loeffler-Instituts bei 16 neuen Funden nachgewiesen, wie das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mitteilte. Unter den Funden sind demnach auch Tiere außerhalb der bestehenden Kerngebiete.

Schweinepest

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone».

So wurde im Landkreis Spree-Neiße ein Tier in der Nähe von Zelz auf der östlichen Seite der festen Wildschweinbarriere entlang der Grenze zu Polen gefunden. Auch bei Werbig im Landkreis Märkisch-Oderland wurden Kadaver außerhalb der Kernzone positiv getestet. In Frankfurt (Oder) gab es einen weiteren Fund im nördlichen Stadtgebiet, innerhalb eines zeitweise aufgestellten Elektrozauns.
Um eine eventuelle Ausbreitung festzustellen, wurde in allen Fällen mit einer intensiven Kadaversuche um die Fundstellen herum begonnen, erklärte Anna Heyer-Stuffer, Leiterin des ASP-Krisenstabs. Neben Jägern und dem Landesbetrieb Forst kämen auch speziell ausgebildete Suchhunde, Drohnen und der Polizeihubschrauber des Landes zum Einsatz. Im Kreis Märkisch-Oderland werde der Fundort sofort mit einem Elektrozaun umzäunt, der zeitnah durch einen festen Zaun ersetzt werden soll.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

«Gerade die Funde entlang von Oder und Neiße zeigen, wie stark der Seuchendruck aus Polen nach wie vor ist», erklärte Heyer-Stuffer. Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte am Mittwoch betont, sie wolle sich im Kampf gegen die Ausbreitung der Tierseuche für eine sogenannte weiße Zone an der Grenze nach Polen einsetzen. Zudem werde der Bund gebeten, mit Polen wegen einer gemeinsamen Zone zu sprechen, hatte die am Mittwoch gesagt.
Bislang sind im Kreis Oder-Spree mit 460 die meisten bestätigten ASP-Fälle aufgetreten. Es folgen der Landkreis Märkisch-Oderland mit 221 Funden, der Kreis Spree-Neiße (59) und der Kreis Dahme-Spreewald (9). In der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) sind bisher zwei ASP- Fälle amtlich bestätigt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. März 2021 14:04 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg