750-Tonnen-Kran lässt neue Zugbrücke einschweben

750-Tonnen-Kran lässt neue Zugbrücke einschweben

Mit schwerem Gerät hebt die Deutsche Bahn die neue und für den Zugverkehr wichtige Seedammbrücke in Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) ein. Zum Einsatz kommt laut Bahn am Samstag ein 750 Tonnen schwerer Kran, der die 17 Meter lange und 85 Tonnen schwere Brücke an ihren Platz hebt. Bereits am Freitag sei die Straßenbrücke am Seedamm bis voraussichtlich Montag voll gesperrt worden. Während der Kran des Konzerns rotiert, müssen sich auch Zugreisende auf längere Fahrzeiten einstellen, da die Ersatzbusse laut Bahn einen längeren Fahrweg zu absolvieren haben.

Die Bahn bezeichnet das Projekt als «bis zuletzt technisch anspruchsvoll». Ausschlaggebend dafür sei die Nähe zur L167, deren Brücken an die Überführungen der Bahn grenzen. Zudem befinde sich eine Abwasserdruckleitung der Stadtwerke im Bereich der Bauarbeiten.
Der bereits seit rund neun Monaten eingesetzte Schienenersatzverkehr soll die Gleislücke noch bis zum 29. März schließen. Ab dann werde der Bahnverkehr über die neue Brücke zwischen Neuruppin Seedamm und Neuruppin West rollen. Das Projekt schlage mit fast vier Millionen Euro zu Buche. Bundesweit modernisiere die Deutsche Bahn zwischen 2020 und 2024 insgesamt 875 Brücken.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 6. März 2021 08:01 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg