Brandenburgs Bestattungswesen wegen Corona nicht überfordert

Brandenburgs Bestattungswesen wegen Corona nicht überfordert

Die Sterblichkeit ist zum Jahresbeginn in einigen märkischen Kommunen gestiegen. Das Bestattungswesen im Brandenburg stößt dadurch allerdings nicht an seine Grenzen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. «Zwar wurde von vielen Seiten ein erhöhtes Arbeitsaufkommen um den Jahreswechsel wahrgenommen, es wurde aber ebenso stets versichert, dass es keine Probleme mit der Erbringung der geforderten Leistungen gab», sagt Fabian Lenzen, Sprecher der Bestatterinnung Berlin-Brandenburg. Mittlerweile habe sich die Lage weitestgehend wieder auf das übliche Maß an Aufträgen eingependelt.

Fabian Lenzen

© dpa

Fabian Lenzen, Bestatter, schaut in die Kamera.

Im Krematorium Potsdam werden 180 Kühlstellplätze für Särge zur Einäscherung vorgehalten, wie Stadtsprecherin Christine Homann informiert. Außerdem gebe es noch ausreichend Nebengelass, wo Särge fachgerecht und pietätvoll aufbewahrt werden könnten. Die Wartezeiten bis zur Beisetzung hätten sich allerdings verlängert, auch weil Angehörige Trauerfeiern wegen begrenzter Teilnehmerzahlen teilweise verschieben würden.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 6. März 2021 08:00 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg