Positiver Fund von Afrikanischer Schweinepest

Positiver Fund von Afrikanischer Schweinepest

Bei einem entdeckten toten Wildschwein bei Frankfurt (Oder) hat sich der Verdacht der Afrikanischen Schweinepest bestätigt. Damit gebe es bislang 719 Fälle in Brandenburg, teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mit. Der Kadaver war nach den Angaben im Bereich der nördlichen Oderwiesen gefunden worden.

Afrikanischer Schweinepest

© dpa

Ein Elektrozaun mit der Aufschrift «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen - Kerngebiet».

Sie sei froh, dass der Schutzzaun wirke, denn das Tier sei vor dem Zaun zur Oderseite hin entdeckt worden, sagte Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Es zeuge aber auch davon, wie stark der Seuchendruck aus Polen weiterhin sei. Unverzüglich werde westlich der festen Wildschweinbarriere großflächig nach Schwarzwildkadavern gesucht.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Hausschweine sind bislang nicht betroffen. Der erste Ausbruch beim Schwarzwild war im Land am 10. September vergangenen Jahres amtlich festgestellt worden.
Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Erkrankung bei Haus- und Wildschweinen, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Es gibt keine vorbeugende Impfung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. März 2021 16:33 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg