Brandenburgische Frauenwoche startet: Strukturen ändern

Brandenburgische Frauenwoche startet: Strukturen ändern

«Superheldinnen am Limit» - unter diesem Motto hat am Donnerstag die diesjährige Brandenburgische Frauenwoche begonnen. Gestartet wurde die Themenreihe mit einer digitalen Auftaktveranstaltung. Rund 50 Veranstaltungen sind bislang bis zum 10. Dezember geplant - die zum 31. Mal stattfindende Veranstaltung wird dieses Mal zum «Frauenjahr», wie das Sozialministerium mitteilte.

Ursula Nonnemacher

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) hinter einer Glasscheibe.

Das diesjährige Motto mache nicht nur die besondere Belastung, unter der Frauen während der Corona-Pandemie litten, deutlich, sagte Sozialministerin Ursula Nonnemacher. Es verweise auch klar auf strukturelle Probleme bei der Gleichstellung der Geschlechter. «Unsere Aufgabe muss es sein, Strukturen und Entscheidungskulturen zu ändern. Es bedarf der Mitbestimmung von Frauen und zwar überall», betonte die Grünen-Politikerin. Die Landesgleichstellungsbeauftragte Manuela Dörnenburg sagte: «Die Pandemie zeigt deutlich, dass es vor allem Frauen sind, die unsere Gesellschaft und unser soziales Miteinander zusammenhalten.»
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Man habe gesehen, dass erarbeitete Rollenbilder in der Pandemie zusammengebrochen seien, sagte Dörnenburg in der digitalen Auftaktveranstaltung. Frauen seien mit Kinderbetreuung und Job doppelt belastet. Vor allem in den sogenannten systemrelevanten Berufen seien viele von ihnen vertreten. «Wo bleibt denn die finanzielle Unterstützung?», fragte die Gleichstellungsbeauftragte - wie sie 2009 in der Finanzkrise bei den Banken dagewesen sei.
Wie kann Pflegearbeit gerechter verteilt werden? Welche Erwartungen haben Frauen an die Zukunft? Über diese und weitere Fragen wollen Vertreterinnen aus Politik und von Frauenorganisationen diskutieren. Die Veranstaltungen sollen unter anderem als Workshops, Podcasts, digitale Diskussionsrunden und Ausstellungen stattfinden. Darunter ist auch eine Wanderausstellung am Frauentag (8.3.) mit dem Titel «Wir brechen das Schweigen - Frauen in Brandenburg sprechen über Armut» im Bürgerhaus Sternzeichen in Potsdam.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. März 2021 17:13 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg