FLB: Lockdown darf nicht zum Dauerzustand werden

FLB: Lockdown darf nicht zum Dauerzustand werden

Mit einem Appell hat sich der Fußball-Landesverband Brandenburg an Ministerpräsident Dietmar Woidke gewandt und eine Öffnung für den Amateursport gefordert. Der Lockdown dürfe für den Fußballsport «nicht zu einem Dauerzustand werden», heißt es in dem offenen Brief des FLB vom Freitag. Der Verband unterstütze ausdrücklich den Beschluss der Konferenz der Sportministerinnen und Sportminister der Länder zum schrittweisen Wiedereinstieg in den organisierten Sportbetrieb.

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball

© dpa

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball.

«Mit großer Erwartung blicken wir nun auf die nächsten politischen Entscheidungen verbunden mit der Hoffnung, zumindest den Trainingsbetrieb in einem ersten Schritt wieder zuzulassen», heißt weiter mit Blick auf den nächsten Corona-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch.
Seit Anfang November 2020 ruht in Brandenburg wegen der Corona-Pandemie jeglicher Spiel- und Trainingsbetrieb. «Durch diese Zwangspause steht der Sport im Allgemeinen und der Fußball im Speziellen inzwischen vor der größten Herausforderung seiner Geschichte», schrieb der FLB. «Mit verantwortungsvollem und solidarischem Handeln haben die Vereine ... ihren Beitrag zur Viruseindämmung geleistet. Bereits im Sommer und Herbst 2020 haben gute Hygienekonzepte gezeigt, wie eine Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebes erfolgreich gelingen kann.»
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Februar 2021 19:10 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg