Autofahrer flüchtet vor Polizei, rammt Dienstwagen

Autofahrer flüchtet vor Polizei, rammt Dienstwagen

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer in Schwedt (Uckermark) einen Streifenwagen gerammt und dabei einen Polizisten schwer verletzt. Im Fahrzeug des Mannes fand die Polizei später mehrere Hundert Stangen unverzollter Zigaretten, wie sie am Sonntag mitteilte.

Blaulicht Polizei

© dpa

Das Blaulicht an einem Polizeiauto.

Am frühen Sonntagmorgen wollten Beamte demnach den Wagen anhalten, der ihnen verdächtig erschien. Der 44-Jährige beschleunigte stattdessen seinen Wagen und flüchtete Richtung polnische Grenze. Ein Polizeiwagen folgte ihm, während ein zweites Fahrzeug sich ihm mit Blaulicht in den Weg stellte, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Flüchtige rammte daraufhin mit seinem Auto das Polizeifahrzeug. Ein 44-jähriger Polizist erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.
Auch der Unfallverursacher wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Gegen ihn ermittelt die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Drei Insassen eines weiteren, aus Sicht der Polizei verdächtigen Autos wurden vorläufig festgenommen. Ob die drei Männer im Alter von 50, 45 und 31 Jahren in Verbindung mit dem anderen Fall stehen, wird derzeit ermittelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 21. Februar 2021 16:46 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg