Ministerium: Frühe Krebsdiagnose erhöht Überlebensrate

Ministerium: Frühe Krebsdiagnose erhöht Überlebensrate

Eine frühzeitige Diagnose und Therapie bei Krebs führen nach Angaben des Gesundheitsministeriums zu längerer Lebenszeit. Etwa 58 Prozent der männlichen und 63 Prozent der weiblichen Krebspatienten überlebten ihre Krebserkrankung mindestens fünf Jahre - Ende der 1980er Jahre waren es lediglich 26 Prozent aller Männer und 40 Prozent aller Frauen, teilte das Ministerium mit Blick auf den siebten Krebskongress (digital) am Freitag und Samstag mit. Frühzeitig erkannt betrage die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei vielen Krebsarten heute beinahe 100 Prozent.

Ursula Nonnemacher

© dpa

Ursula Nonnemacher (Grüne), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz.

«Krebs ist in vielen Fällen inzwischen gut behandelbar, wenn er frühzeitig erkannt wird und wenn Prävention, Therapie und Nachsorge ineinandergreifen», so Gesundheitsministerin und Schirmherrin der Veranstaltung, Ursula Nonnemacher (Grüne).
Bei dem Online-Kongress wollen sich rund 400 Ärztinnen und Ärzte, Pflegende und andere in der onkologischen Versorgung Beschäftigte dem Krankheitsthema widmen. Gemeinsam werde über Krebsprävention und Behandlung in allen Facetten - von Roboterchirurgie, richtiger Ernährung bis Palliativmedizin - diskutiert.
Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

In Brandenburg erkrankten nach jüngsten Zahlen (2018) des Gemeinsamen Krebsregisters der ostdeutschen Bundesländer (GKR) im Jahr zuletzt etwa 13 600 Menschen an Krebs. Die mit Abstand am häufigsten auftretende Form bei Frauen sei Brustkrebs (30 Prozent), bei Männern Prostatakrebs (24 Prozent). Krebs sei in Deutschland die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
In Brandenburg gibt es nach Ministeriumsangaben sieben spezialisierte onkologische Zentren - darunter die Ruppiner Kliniken in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin), das Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam und die Asklepios-Klinik Uckermark in Schwedt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. Februar 2021 08:01 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg