Linke fordert erneut schriftliche Beurteilung der Schüler

Linke fordert erneut schriftliche Beurteilung der Schüler

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag hat erneut gefordert, in diesem Schuljahr auf Zeugnisse mit Noten zu verzichten. «Anerkennung kann ich auf anderem Weg geben», sagte die Fraktionsvorsitzende Kathrin Dannenberg den «Potsdamer Neuesten Nachrichten» (Donnerstag). «Alle Schüler könnten zum Schuljahresende eine schriftliche Beurteilung bekommen, in der während der Pandemie erworbene Kompetenzen wie Selbstständigkeit, Flexibilität, technisches Verständnis besonders hervorgehoben werden.»

Kathrin Dannenberg spricht

© dpa

Kathrin Dannenberg, Fraktionsvorsitzende Die Linke, spricht

Für die Schüler der Abschlussklassen forderte Dannenberg neue Lösungen. Unter den Pandemie-Bedingungen habe nicht jeder Schüler dieselben Voraussetzungen, um sich auf Prüfungen vorzubereiten. «Deswegen müssen wir weg von dieser Prüfungsfixierung», forderte Dannenberg. Allenfalls dezentrale Prüfungen könnten eine gerechte Beurteilung ermöglichen. «Oder warum können die Länder nicht übereinkommen, dass für diesen besonderen Jahrgang die komplette Jahresleistung mehr zählt und man daraus eine Abschlussnote bildet?», fragte Dannenberg.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Februar 2021 11:22 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg