Steinbach: Anträge für Überbrückungshilfe III ab Mittwoch

Steinbach: Anträge für Überbrückungshilfe III ab Mittwoch

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Freiberufler können ab Mittwoch die sogenannte Überbrückungshilfe III beantragen. Für Soloselbständige sei die Antragstellung aber voraussichtlich erst ab kommender Woche möglich, teilte die Brandenburger Staatskanzlei mit. Damit kämen die finanziellen Hilfen schneller als vom Bund angekündigt, sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Die ersten Abschlagszahlungen könnten dann von Freitag an ausgezahlt werden. «Das hilft den vielen vor allem kleineren Unternehmen und Soloselbstständigen im Land.»

Mit der Überbrückungshilfe III sollen Betroffenen unterstützt werden, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge des Lockdowns einstellen mussten oder zumindest einen Umsatzeinbruch von 30 Prozent hatten. Der Förderzeitraum erstreckt sich von November 2020 bis Juni 2021. Damit könnten auch Unternehmen, die bei der November- und Dezemberhilfe leer ausgegangen seien, einen Antrag stellen, erklärte die Staatskanzlei.
Im Rahmen der Überbrückungshilfe I seien für den Zeitraum von Juni bis August 2020 insgesamt 22 Millionen Euro an knapp 2000 Antragsteller ausgezahlt worden, bilanzierte Steinbach. Für den Zeitraum September bis Dezember seien es mit der Überbrückungshilfe II insgesamt 20,4 Millionen Euro für etwa ebenso viele Anträge gewesen. Hinzu kamen 70,5 Millionen Euro bei der November- und weitere 46,7 Millionen Euro bei der Dezemberhilfe. Nur die Überbrückungshilfe I ist abgeschlossen, bei den übrigen Programmen laufen die Antragsfristen und die Auszahlungen noch.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. Februar 2021 18:58 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg