Corona-Zahlen weiter hoch: Potsdams OB warnt vor Überlastung

Corona-Zahlen weiter hoch: Potsdams OB warnt vor Überlastung

Die Zahl erfasster Ansteckungen mit dem Coronavirus in Brandenburg bleibt auf hohem Niveau. Das Gesundheitsministerium berichtete am Freitag von 903 gemeldeten Fällen innerhalb eines Tages. Am Donnerstag hatten die Gesundheitsämter 1345 neue Fälle gemeldet. Am Tag zuvor waren 1182 neue Infektionen gezählt worden - vor einer Woche waren es 918. 30 neue Todesfälle innerhalb eines Tages kamen landesweit hinzu. Seit März starben 1125 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Coronatest

© dpa

Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung gehalten.

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) warnte auch mit Blick auf die kommenden Tage vor einer Überlastung der Kliniken. «Das es fast an jedem Tag Kapazitätsausweitungen in den Krankenhäusern bedarf, um Covid-Erkrankte aufzunehmen, lässt sich nicht beliebig fortsetzen. Wir müssen den Trend der Neuinfektionen gemeinsam stoppen», sagte Schubert laut einer Mitteilung. Frühestens Mitte kommender Woche könne anhand der Inzidenzwerte abgesehen werden, ob der starke Anstieg der Ansteckungen vor den Weihnachtsfeiertagen gebremst werden konnte.
Die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern steigt nach Angaben der Stadt weiter an. 105 Menschen werden aktuell auf Covid-19-Stationen des Klinikums Ernst von Bergmann und des Alexianer St. Josefs Krankenhaus behandelt, davon 24 auf Intensivstationen. Vor einer Woche waren es noch 84 Patienten, davon zehn auf Intensivstationen.
Im Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus, dem größten Versorger im Süden, werden nach Angaben der Stadt 58 Covid-19-Patienten stationär behandelt, davon 16 auf der Intensivstation. Das gesamte Personal sei derzeit bis ans Limit gefordert - physisch und psychisch, wie es von der Klinik hieß.
Die meisten neuen Ansteckungen wurden mit 125 aus dem Landkreis Teltow-Fläming gemeldet, gefolgt vom Kreis Oder-Spree mit 120 und dem Landkreis Dahme-Spreewald mit 111 neuen Fällen binnen 24 Stunden.
Der höchste Wert neuer Infektionen je 100 000 Einwohner in einer Woche wurde im südlichen Landkreis Elbe-Elster registriert. Dort lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 495. Es folgen der Landkreis Spree-Neiße (459) und die kreisfreie Stadt Cottbus mit einem Wert von 404,3. In ganz Brandenburg beträgt der Wert 230,6, ein leichter Anstieg gegenüber dem Vortag (224).
Seit März haben sich 46 633 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der aktuell Infizierten lag zuletzt bei etwa 15 000.
567 von insgesamt 687 Intensivbetten sind aktuell belegt, wie aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom Freitag hervorgeht. 120 Betten sind demnach noch frei.
Nach einer Auflistung des Robert Koch-Instituts sind in Brandenburg bisher 3219 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden, 183 mehr als einen Tag zuvor.
Ab Montag können über 80-Jährige in Brandenburg einen Termin für die Impfung gegen das Coronavirus vereinbaren. Das Call-Center ist unter der Rufnummer 116 117 erreichbar. Zwei Impfungen sind für den Schutz nötig. Ab kommendem Dienstag wird zunächst in Potsdam und in Cottbus geimpft, bis Anfang Februar sollen nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung insgesamt elf Impfzentren eingerichtet werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 1. Januar 2021 21:25 Uhr

Weitere Meldungen