40-Jähriger raucht im Zug: Und landet im Gefängnis

40-Jähriger raucht im Zug: Und landet im Gefängnis

Ein 40 Jahre alter Mann ist nach dem Anzünden einer Zigarette in einer Regionalbahn im Gefängnis gelandet.

Ein Lokführer verlässt den Führerstand eines Regionalzuges

© dpa

Der Fahrgast wurde auf der Strecke Rathenow-Stendal am Weihnachtswochenende vom Zugpersonal beim verbotenen Rauchen erwischt, weigerte sich aber, die anfallenden Reinigungskosten zu übernehmen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Die Beamten nahmen den 40-Jährigen am Stendaler Bahnhof in Empfang und stellten fest, dass gegen ihn ein offener Haftbefehl aus Brandenburg vorlag.
Demnach war der Mann bereits im März 2018 wegen Beleidigung und Hausfriedensbruchs zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Da er das Geld nicht aufbringen konnte, muss er nun 120 Tage Ersatzhaft absitzen. Die Bundespolizei brachte ihn ins Gefängnis nach Burg - und kündigte an, dass der 40-Jährige auch die Zugreinigung zahlen muss.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 28. Dezember 2020 16:20 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg