Rekord: Wunschzettel für den Weihnachtsmann in Himmelpfort

Rekord: Wunschzettel für den Weihnachtsmann in Himmelpfort

Kinder aus aller Welt haben an den Weihnachtsmann im brandenburgischen Himmelpfort so viele Wunschzettel geschickt wie noch nie. In der Weihnachtspostfiliale der Deutschen Post nördlich von Berlin sei im Corona-Jahr die Rekordzahl von 320 000 Briefen eingegangen, berichtete Unternehmenssprecherin Anke Blenn am Donnerstag. Im Vorjahr waren es 294 000 und im Jahr 2014, als die Filiale 30-jähriges Bestehen feierte, 312 000 Wunschzettel. Mit 21 000 Briefen aus 62 Ländern sei auch die Zahl der Einsendungen von Kindern aus dem Ausland in diesem Jahr höher als sonst. Im Vorjahr waren es 14 500.

Ein Weihnachtsmann hält einen Kasten mit Weihnachtspost

© dpa

Ein Weihnachtsmann hält einen Kasten mit Weihnachtspost.

«Angesichts der Corona-Beschränkungen haben offensichtlich viele Kinder und deren Eltern das Briefeschreiben wieder entdeckt, um sich auf sehr persönliche Weise an den Weihnachtsmann zu wenden, ihm etwas zu malen oder zu basteln», sagte Blenn. «Neben den Klassikern wie Puppen, Dinos, Polizei- und Feuerwehrautos, Gesellschaftsspielen oder bei den Älteren Smartphones und Tablets wünschten sich 2020 viele Kinder Gesundheit für ihre Familien und dass «Corona weg geht»».
Vivantes (2)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Einige Kinder hätten sich auch Gedanken gemacht, ob der Weihnachtsmann wegen der Corona-Beschränkungen an Heiligabend zur Bescherung kommen könne, berichtete Blenn. Die kleine Nina habe daher geschrieben, der Weihnachtsmann möge ihr die ersehnten Rollschuhe bitte per Post schicken, falls er nicht selbst vorbeikommen könne.
Nach Angaben der Deutschen Post begann die Geschichte der Weihnachtspostfiliale 1984. Zwei Kinder aus Berlin und Sachsen schickten Briefe nach Himmelpfort an den Weihnachtsmann. Eine Postmitarbeiterin beantwortete sie - und im Jahr darauf kamen bereits 75 Briefe an. 1995 stellte die Post zum ersten Mal zusätzliche Mitarbeiterinnen ein, um die Briefberge zu beantworten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 26. Dezember 2020 11:13 Uhr

Weitere Meldungen