Linken gegen Privatisierung von Klinikum Niederlausitz

Linken gegen Privatisierung von Klinikum Niederlausitz

Linken-Politiker von Land und Bund und Gewerkschafter von Verdi haben am Dienstag gegen eine mögliche Teilprivatisierung des Klinikums Niederlausitz in Senftenberg demonstriert. «Wir wollen noch einmal Druck machen», sagte Steffen Wollenberg, Brandenburger Linken-Landesgeschäftsführer. Für das Haus sei eine kommunale Zukunft am effektivsten. Am Donnerstag will der Kreistag Oberspreewald-Lausitz über das Klinikum entscheiden. Zur Debatte steht der Verkauf von Gesellschafteranteilen an die privaten Sana Kliniken oder das kommunale Carl-Thiem-Klinikum. Über diesen Weg wäre das Senftenberger Haus im kommunalen Kliniknetzwerk verankert.

Klinikum Niederlausitz

© dpa

Ein Rettungswagen fährt am Gebäude des Klinikums Niederlausitz vorbei.

Linken-Landeschefin Anja Mayer hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, dass das Gesundheitswesen in öffentliche Hand gehöre. Es dürfe nicht den Profitinteressen privater Investoren verpflichtet sein. Es müsse ein Gewinnverbot für Krankenhäuser geben, hieß es. Das System der Fallpauschalen müsste durch eine bedarfsgerechte Finanzierung ersetzt werden, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 15. Dezember 2020 13:07 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg