Zwei erste Impfzentren sollen bis Mitte Dezember entstehen

Zwei erste Impfzentren sollen bis Mitte Dezember entstehen

Das Land Brandenburg plant bis Mitte Dezember die Einrichtung der ersten zwei Corona-Impfzentren. Sie sollen in Potsdam und Cottbus aufgebaut werden, wie Ministeriumssprecher Gabriel Hesse am Mittwoch (25. November 2020) bestätigte.

Das Symbolfoto zeigt eine Spritze mit einem Tropfen

© dpa

Das Symbolfoto zeigt eine Spritze mit einem Tropfen.

Weitere Impfzentren werden demnach im Januar aufgebaut, bis zu zehn sollen einmal landesweit entstehen. Deren Standorte sind noch unklar. Auch über das eingesetzte Personal gibt es bisher keine konkreten Angaben. Dazu kommen von Beginn an mobile Impfteams für Pflegeheime und Krankenhäuser. Die Impfungen sind freiwillig. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Impfungen zunächst für Menschen aus Risikogruppen

Insgesamt sollen rund 1,5 von rund 2,5 Millionen Menschen geimpft werden und zunächst nur Menschen aus Risikogruppen sowie Beschäftigte aus Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflege. Nach der Zulassung eines Corona-Impfstoffs geht das Gesundheitsministerium in Potsdam anfänglich von einer begrenzten Anzahl verfügbarer Impfdosen aus. Ziel sei es, landesweit so schnell wie möglich hohe Impfraten zu erreichen, hatte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) gesagt und vor zu hohen Erwartungen gewarnt. Zur Wahrheit gehöre, dass die Impfung weiter Teile der Bevölkerung viel Zeit und viele Ressourcen in Anspruch nehmen werde. Wann genau Impfstoffe zur Verfügung stünden, ist laut Ministerium noch offen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. November 2020 16:13 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg